Wie wichtig ist die Bootsinsassen Unfall für Crew und Skipper?

. Veröffentlicht in Bootsversicherung.

Ist das Risiko eines Unfalls beim Boot fahren durch eine private Unfallversicherung abgedeckt?

Nicht unbedingt. Private Unfallpolicen zahlen zwar bei Unfällen in der Freizeit. Die speziellen und zum Teil auch erhöhten Risiken beim Wassersport decken sie, wie etwa Bootsversicherungen, nicht vollständig ab. Außerdem beinhalten Bootsversicherungen auch eine Reihe von Leistungen, die von der allgemeinen Unfallversicherung so nicht abgesichert sind. 


Wer ist alles durch eine solche Bootsversicherung geschützt?

Versichert durch die Bootsversicherung ist der Eigner des Bootes. Unter den Schutz der Wassersportversicherung fällt auch der Skipper, wenn er für seine Leistungen nicht bezahlt wird. Auch die Crew ist in den Versicherungsschutz der Bootsversicherung integriert, ebenfalls als unbezahlte Crew. Nicht zuletzt schließt die Wassersportversicherung die Gäste an Bord mit ein. 


Welche Art von Unfällen ist durch diese Bootsversicherung eingeschlossen?

Kurz gesagt beziehen sich Schutz und Deckung solcher Bootsversicherungen auf sämtliche auf Unfälle, die bei der Nutzung des eigenen oder eines gecharterten Bootes passieren. Das kann ein Beinbruch an Bord sein, eine durch das Steuerrad gequetschte Hand, ein folgenreicher Sturz von Bord. Das sichert diese Bootsversicherung ab. 


Muss der Unfall auf dem Wasser passieren, damit Bootsversicherungen zahlen?

Nein. Damit die Deckung dieser Bootsversicherung greift, muss sich der Unfall nicht auf dem Wasser ereignen. Er muss, wie bei anderen Bootsversicherungen, in einem Zusammenhang mit der Nutzung von Yacht oder Boot stehen. Ein Unfall im Hafen ist in der Bootsversicherung genauso abgesichert wie ein Unfall bei einer Reparatur. Alle Bootsversicherungen gelten auch in Werften.


Wie sieht der Schutz durch die Bootsversicherung bei Landgängen aus?

Diese Yachtversicherung zahlt auch bei Unfällen auf Landgängen. Sie dürfen aber nicht länger als 48 Stunden dauern, damit die Bootsversicherungen leisten.


Gilt der Schutz dieser Bootsversicherung auch für Europa oder sogar die Welt?

Ja. Die Wassersportversicherung gehört zu den weltweit geltenden Bootsversicherungen. In die Bootsversicherung muss deshalb, wie bei anderen Bootsversicherungen üblich, kein Fahrtgebiet eingetragen werden.


Für welche Folgen aus einem Unfall kommt diese Bootsversicherung auf?

Diese Wassersportversicherung zahlt bei Invalidität und bei Tod. Es gibt in den Bestimmungen dieser Bootsversicherungen verschiedene Grade der Invalidität, entsprechend sind die Leistungen der Bootsversicherung gestaffelt. Die Stufen stehen in den jeweiligen Versicherungsbedingungen der Wassersportversicherung. Dort ist auch vermerkt, welche Leistungen die Bootsversicherung im Todesfall zahlt.


Muss man Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mit Bootsversicherungen gesondert sichern?

Nein. Die Bootsversicherung zahlt für die Seenotrettung und die Suche verunglückter Personen. Der Schutz aus der Wassersportversicherung ist besonders wichtig. Die intensive Suche von Menschen auf See kostet viel Geld und muss ohne ohne Bootsversicherungen vom Halter gezahlt werden.


Decken solche Bootsversicherungen auch Transport- und Rückführungskosten ab?

Ja. Solche Kosten werden durch die Bootsversicherung bis zu 50.000 Euro übernommen. So wird durch die Bootsversicherungen der Transport in ein Krankenhaus bezahlt. Auch Kosten eines Krankentransports zurück in die Heimat übernimmt diese Yachtversicherung. Bei einem Todesfall deckt die Wassersportversicherung die Rückführungskosten in die Heimat. Oder die Bootsversicherungen zahlen Kosten der Beisetzung im Ausland.


Gehört eine Bootsinsassen Unfallversicherung zu verpflichtenden Bootsversicherungen?

Nein, Pflicht sind solche Bootsversicherungen nicht. Aber für bestimmte Seegebiete ist als Bootsversicherung eine so genannte Search & Rescue Deckung zwingend vorgeschrieben. Dazu gehören Reisen nach Spitzbergen. Diese besondere Deckung aus Bootsversicherungen kann zusammen mit einer Yachtinsassen Unfallversicherung abgeschlossen werden.


Gilt die Deckung aus diesen Bootsversicherungen auch für Arztkosten im Ausland?

Die Kosten für einen Arzt im Ausland werden von der Bootsversicherung übernommen, wenn die Behandlung im Zusammenhang mit dem Notfall steht. Dann leistet die Wassersportversicherung bis zu einer Höhe von 50.000 Euro. Für Unfälle außerhalb Europas beträgt die Höchstsumme aus diesen Bootsversicherungen 100.000 Euro. 


Wie werden die Leistungen in diesen Bootsversicherungen aufgeteilt, wenn mehrere Personen verletzt werden?

Die Police gehört zu den Bootsversicherungen, die nach Pauschalsystem zahlen. Der Betrag, den ein verunglücktes Crewmitglied oder ein Gast aus der Bootsversicherung erhält, richtet sich nach der vereinbarten Versicherungssumme - geteilt durch die Anzahl der versicherten Personen, die sich an Bord befinden. Diese Rechnung gilt auch, wenn nur eine Person Leistungen aus der Wassersportversicherung bekommt.


Wer übernimmt die Kosten, wenn nach einem Unfall Boot oder Yacht zurückgeführt werden müssen?

Auch für diese Ausgaben kommen diese Bootsversicherungen auf. Mit bis zu 10.000 Euro beteiligt sich die Bootsversicherung an den Kosten.


Wie hoch sollten die Deckungssummen für die Bootstversicherung sein?

Das kommt darauf an, wie viele Personen über diese Bootsversicherung abgesichert werden sollen. Wie beschrieben, wird die Leistung aus der Bootsversicherung pro verunglücktem Crewmitglied oder Gast an Bord pauschal aus der Personenzahl berechnet, die mit auf der Reise sind. Um einen effektiven Schutz dieser Bootsversicherung zu gewährleisten, empfehlen sich bei solchen Bootsversicherungen Versicherungssummen ab 100.000 Euro aufwärts.