Skipper und Crew Haftpflichtversicherung

. Veröffentlicht in Bootsversicherung.


Decken nicht herkömmliche Private Haftpflicht Policen Schäden ab, die mit geliehenen Booten verursacht werden?

Nein. Wer sich als Skipper allein oder mit einer Crew auf einem gecharterten Boot auf Törn begibt, ist nicht über seine private Haftpflicht abgesichert. Alle Policen schließen hier die Deckung aus. Spezielle Bootsversicherungen sind deshalb wichtig.


Besteht die Pflicht, eine solche Skipper und Crew Versicherung abzuschließen?

Nein. Generell sind Bootsversicherungen keine verpflichtenden Policen. Aber die Gefahr, nach einem schuldhaft verursachten Unfall zehntausende Euro und mehr als Schadensersatz zahlen zu müssen, sollte für Skipper und Crew für diese Bootsversicherungen sensibilisieren.


Hat der Vercharterer das Boot nicht ohnehin mit einer Haftpflicht-Police abgesichert?

Das weiß man als Skipper nicht genau. Und selbst wenn der Vercharterer für sein Boot eine solche Bootsversicherung hat. Skipper und Crew können oft nicht einschätzen, wie die Bedingungen für diese Wassersportversicherung sind oder in welchem Umfang sie leistet.


Sollten Skipper vor dem Chartern Einblick in die Versicherungsunterlagen des Bootseigners verlangen?

Das bringt nicht viel. Denn ob die Prämien für die Bootsversicherungen bezahlt wurden, erfährt ein Skipper nicht. Unklar bleibt oft auch, ob die Leistung der Bootsversicherung nicht auf den Wert
des Schiffs beschränkt sind. Das ist fatal, weil die persönliche Haftung unbeschränkt ist. Nicht zuletzt gibt es auch Bootsversicherungen, die nur bestimmte Schäden abdecken. Zum Beispiel Zusammenstöße mit anderen Booten aber nicht das Überfahren von Schwimmern. Bei Booten oder Yachten im Ausland sind meist auch die Bootsversicherungen in der Landessprache. Das macht ein Urteil über den tatsächlichen Umfang der Wassersportversicherung unmöglich.


Für welche Schäden tritt einen Skipper und Crew Haftpflicht ein? 

Wie jede Bootshaftpflicht deckt auch die Skipper und Crew Haftpflicht Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab. Diese Schäden müssen ausdrücklich durch den Gebrauch eines gecharterten oder geliehenen Wasserfahrzeugs entstanden sein. Die Nutzung muss einen privaten Charakter tragen. Wer Boote leiht und damit Einnahmen erzielt, für den leistet diese Art der Bootsversicherung nicht.


Wie sieht es mit dem Schutz von Beibooten auf der Charteryacht aus?

Nutzen Skipper und Crew Beiboote, zum Beispiel, für kleine Ausflüge oder um an Land zu kommen, sind sie ebenfalls durch die Yachtversicherung abgesichert. Das gilt für fahrlässig verursachte Schäden, etwa wenn Schwimmer oder Personen am Strand verletzt werden oder das Boot mit einem anderen Boot zusammenstößt.


Sind auch Schäden durch Wassersportgeräte auf dem Boot abgedeckt?

Ja. Gehören diese Sportgeräte zum Boot, leistet die Skipper und Crew Haftpflicht, wenn damit Unfälle passieren. Typisch ist etwa das Ziehen eines Wasserskiläufers, bei dem ein Unglück
passiert. Als Skipper darf man auch einen Schirmdrachenflieger, jemanden mit Slalom Ski oder Kneeboards hinter sich herziehen. Bei einem Unfall kann man sich auf den Schutz der Skipper und Crew Haftpflicht verlassen.


Springt die Bootsversicherung ein, wenn am geliehenen Boot Schäden entstehen?

Ja, die Bootsversicherung wenn diese Schäden durch den Skipper grob verursacht wurden. Bei Schäden aus Unfällen, die durch einfache Fahrlässigkeit entstanden sind, zahlt diese Bootsversicherung nicht.


Leistet die Skipper und Crew Haftpflicht eigentlich auch für Schäden am Boot, wenn der Eigner eine Bootskasko-Police hat?

Nein. In diesem Fall ist die Bootsversicherung des Halters zuständig. Denn die Skipper und Crew Haftpflicht ist eine subsidiäre Police.


Was bedeutet der Begriff Subsidiärpolice?

Eine solche Bootsversicherung übernimmt lediglich eine Anschlussdeckung. Der Schutz aus anderen Bootsversicherungen, zum Beispiel einer Wassersporthaftpflicht- oder Kasko-Police des Bootes geht voran. Erst danach springt die Skipper und Crew Haftpflicht ein.


Werden auch Schadensersatzansprüche von Skipper und Crew durch die Bootsversicherung reguliert?

Ja. Die Haftpflichtansprüche von einem Crewmitglied dem Skipper gegenüber oder von Mitgliedern untereinander sind ebenfalls eingeschlossen. Das gilt auch, wenn der Skipper keine Schuld am Schaden hat. Passiert einem Mitglied der Crew ein Schaden oder wird es krank und muss geborgen werden, kostet das viel Geld. Das zahlt die Skipper und Crew Haftpflicht.


Was sieht die Police für fremde Personen an Bord vor?

Geschützt ist im Prinzip jede Person an Bord. Sie muss sich dort als Gast, das heißt also, mit Zustimmung des Skippers aufhalten.


Für welche Gebiete Europas oder der Welt gilt der Schutz der Skipper und Crew Haftpflicht?

Diese Bootsversicherung gilt weltweit. Das heißt, ein Kunde schließt die Police in Deutschland ab und kann damit dann überall auf der Welt Boote chartern oder leihen. Passiert ein Unfall, übernimmt die Skipper und Crew Haftpflicht die Regulierung der Ansprüche auf Schadensersatz.


Ist die Zahl der Törns pro Jahr begrenzt? 

Nein. Policen begrenzen die Anzahl von Bootsfahrten oder Segeltörns pro Jahr in der Regel nicht. Auch die Dauer einer Reise auf geliehenen oder gecharterten Booten ist durch diese Bootsversicherung nicht zeitlich eingeschränkt. Allerdings gelten viele der Policen für ein Versicherungsjahr. Ist das um, muss eine neue Police her, wenn man sich erneut absichern möchte.


Gibt es Regeln für den Fall, dass ein gechartertes Boot vom Skipper nicht rechtzeitig zurückgebracht wird?

Ja. Dieses Risiko ist durch die Skipper und Crew Haftpflicht abgedeckt. Verursachen Skipper oder Crew einen Unfall und kann die Yacht nicht zum vereinbarten Zeitpunkt in den Hafen zurückkehren, hat der Vercharterer oft auch andere Kosten. Er kann zum Beispiel das Boot nicht erneut vermieten. Diese Charterausfallkosten bezahlt die Bootsversicherung.


Welche Deckungssumme wird für die Skipper und Crew Haftpflicht empfohlen?

Wegen der hohen Summen beim Schadensersatz sollte die Deckungssumme für die Bootsversicherung zwischen 5 Millionen Euro und 10 Millionen Euro betragen. Bei diesen Summen sind Skipper und Crew auf der sicheren Seite, falls sie mit der geliehenen Yacht einen Unfall verursachen und zahlen
müssen.


Leistet die Skipper und Crew Haftpflicht nur einmal im Jahr?

Nein. Wie bei anderen Bootsversicherungen, die bei Haftpflichtschäden einspringen, sind auch mehrere Schäden pro Jahr angesichert. Die gesamte Leistung für die Versicherungsfälle in einem Jahr ist aber nach oben begrenzt. Und zwar auf das Zweifache der vereinbarten Deckungssumme.