Tagesgeld

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like

Glossaries

Term Definition
Tagesgeld

Das Tagesgeldkonto dient ausschließlich der Geldanlage. Es ist ein Kontokorrentkonto. Umgangssprachlich wird das Tagesgeldkonto auch als Geldmarktkonto bezeichnet. Die meisten Banken und Kreditinstitute bieten für die Kunden Tagesgeldkonten an, die auf reine Guthabenbasis geführt werden. Ein normaler Zahlungsverkehr ist mit dem Tagesgeldkonto nicht vorgesehen. Für Überweisungen muss das Geld vom Tagesgeldkonto erst auf ein „Girokonto“ hinterlegt werden.

Über das Guthaben auf den Konto kann der Kunde jederzeit verfügen. Die Verzinsung ist dem aktuellen Zinsniveau angepasst. Bis 2007, vor der Finanzkrise gab es im Durchschnitt 4 bis 5 Prozent Zinsen. Seit der Finanzkrise hat sich das allgemeine Zinsniveau so weit reduziert, dass die Verzinsung bei 0,1 bis 0,5 Prozent p.a. liegt. Als Alternative gibt es terminiertes Tagegeld. Es hat eine begrenzte Laufzeit von maximal 30 Tagen.

Viele Banken verlangen für die Eröffnung des Tagesgeldkontos eine Mindestanlage von 1.000 EURO oder 5.000 EURO. Das Tagesgeldkonto hat das Ziel, dass die Kunden ihr Geld verzinst ansparen können ohne dass sie auf sogenannte Geldmarktfonds umsteigen, so dass die Geld bei den Banken verbleiben und nicht zu den Investmentgesellschaften abwandern.

Die Verzinsung der Tagesgeldkonten orientiert sich an der Verzinsung der Banken untereinander. Das Tagesgeldkonto ist meist gebührenfrei.

Das Termingeldkonto oder Festgeldkonto

Mit Termingeldkonten werden Gelder für einen bestimmten Zeitraum angelegt. Dies ermöglicht den Kreditinstituten einen größeren Spielraum für die eigene Kalkulation. Die Mindestlaufzeit beträgt einen Monat.

Es gibt zwei Arten von Termingeldkonten:

  • Festgeldkonto: Die Fälligkeit wird gleich von Anfang an vereinbart. Z.B. ist das drei oder sechs monatige Felstgeldkonto ein recht beliebtes Produkt bei Kunden.
  • Kündigungsgeldkonto: Hier wird eine bestimmte Kündigungsfrist zwischen Kunde und Bank vereinbart. Diese liegt häufig zwischen ein, drei, sechs oder zwölf Monaten.

Das Festgeldkonto ist neben dem Tagesgeldkonto bei Privatkunden das beliebteste Konto zum Geld anlegen. Meist sicherheitsorientierte Anleger wählen das Festgeldkonto zur Geldanlage. Im Gegensatz zu Geldmarktfonds, ist eine Kursrisiko komplett ausgeschlossen. 

Die Verzinsung ist durch die bessere Kalkulierbarkeit der Bank, höher als die der Tagesgeldkonten. Je nach Höhe der Einlage werden dem Kunden besonders attraktive Zinsen angeboten. Auch kann die Laufzeit eine Rolle bei der höhe der Verzinsung spielen.

Die Termin- oder Festgeldkonten sind kostenfrei.

 

Zugriffe: 891