Altersvorsorge

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like

Glossaries

Term Definition
Altersvorsorge

Unter Altersvorsorge versteht man neben Geld anlegen, alle anderen Maßnahmen, die eine Person trifft, um im Alter ausreichende Einkünfte und Vermögenswerte zu haben. Das Hauptziel der meisten Geldanleger und Sparer ist es, den Lebensunterhalt im Alter zu sichern.

Wie sieht das System zur Altersvorsorge aus?

Das aktuelle System zur Alterssicherung in Deutschland basiert auf drei Schichten. Häufig werden diese auch die Säulen der altersvorsorge genannt. Die erste Säule (Schicht 1) bildet die gesetzliche Vorsorge, die im Wesentlichen durch Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung finanziert wird. Zudem ist auch die Basisrente oder auch Rüruprente genannt, ein Teil dieser Schicht. Die Eigenschaften dieser Schicht der Altersvororge sind unter anderem kein Kapitalwahlrecht und eine lebenslange Rentenzahlung. Eine Auszahlung des angesparten Geldes ist nicht möglich. Während der Sparphase können die Beiträge aber steuerlich abgesetzt werden.

Als zweite Säule existiert die so genannte erwerbsbasierte Alterssicherung, wozu vor allem die Betriebliche Altersvorsorge, die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes und die Riesterrente zählt. Diese Vorsorgesysteme werdem vom Staat durch  Zuzahlungen oder in Form von Ersparnissen bei den sozialabgaben und Steuern gefördert. 

Als dritte Säule wurde die Private Vorsorge geschaffen, bei der in jungen Jahren Kapital für die Altersvorsorge angespart werden kann. Förderungen gibt es hier in der Ansparphase nicht. Dafür sind aber während der Laufzeit auch Entnahmen aus den Verträgen möglich, sowie eine Kündigung des Vertrages. In der Rentenphase hat man zusätzlich das Kapitalwahlrecht und kann sich sein angelegtes Geld auszahlen lassen.

Welche Risiken sind bei der Altersvorsorge zu beachten? 

Durch die ungünstige demographische Entwicklung erwartet man allgemein eine zunehmende Überalterung der Gesellschaft. Danach werden in Zukunft immer mehr Rentenempfänger einer immer geringeren Anzahl an Beitragszahlern gegenüberstehen. Schon ab 2025, wenn die Babyboomer in das Rentenalter kommen, fällt das Verhältnis der Beitragszahler zu den Rentnern auf 2:1. D.h. im Einzelnen, dass zwei Beitragszahler einen Rentner finanzieren müssen. Das ist faktisch nicht möglich.

Um die Beitragszahler nicht zu überfordern, erwartet man deshalb, dass das Niveau der gesetzlichen, nach dem Umlageverfahren zu zahlenden Renten, im Laufe der Zeit zu Rentenkürzungen und nicht mehr auskömmlichen Altersrenten führt. Um diesen Nachteil auszugleichen, hat der Gesetzgeber zusätzlich Möglichkeiten vorgesehen, um z.B. Kürzungen der staatlichen Rente durch zusätzliches privates Geld anlegen zur Altersvorsorge auszugleichen. 

Zugriffe: 358